Rückblick Workshop 2008

Jugend rockt die Kulturscheune

Talentiert, hoch motiviert und mit jeder Menge Spaß an Musik und Bühnenperformance – so präsentierten sich die 57 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Internationalen Workshop "Rock, Pop & more…2008", zu dem die Stiftung "Musikjugend Trier-Land" im Juni nach Welschbillig eingeladen hatte.

Knapp drei Tage blieb den Nachwuchsmusikern im Alter von 14 bis 19 Jahren und ihren Dozenten Zeit, um eine nahezu perfekte Show auf die Bühne der Kulturscheune Welschbillig zu bringen. Die zusammengestellten Bands boten dabei so unterschiedliches wie Ska, Rock-Pop, Rhythm & Blues, Soul, Rock, Metal oder Deutsch-Rock.

Dass "Rock, Pop & more…" auch in diesem Jahr ein qualitativ absolut hochwertiges Event werden würde, dafür standen die Namen der Dozenten. Mit dabei waren neben dem künstlerischen Leiter Ben Heit, die Musiker Chity Somapala, Michael Brettner, Olly Rohles, László Anducska, Markus Stoll, Fred Noll, Christoph Haupers und Andreas Düro.

In diesem Jahr traten die Bands zum Teil auch erstmals unter "eigenem" Bandnamen auf, was die Spielfreude der Bandmitglieder noch anzufeuern schien. László Anducska setzte auf Rhythm and Blues, "Albemo" - die Band von Fred Noll – widmete sich u. a. Pink, Michael Brettners Band – die "jüngste unter den jungen" - legte den Schwerpunkt auf Classic Rock.  "Die Stahlkocher" – dieser Name war Programm. Christoph Haupers präsentierte mit seiner Band  "harte Töne". Groovige tanzbare Offbeats standen im Mittelpunkt bei "Ska Attack", geleitet von Markus Stoll. Andi Düro widmete sich dem Deutsch-Rock à la "Juli". Die ausgewählten Stücke: "Warum" und "Die perfekte Welle". Chity Somapalas Band "Revolution Family" nahm sich legendäre Bands wie Deep Purple, Led Zeppelin und Uriah Heep zum Vorbild. Guten alten Soul brachte "Soulmunity" (Leitung: Olly Rohles) auf die Bühne.  

Neu im Workshop-Angebot war in diesem Jahr das "Band-Coaching", das von Workshopleiter Ben Heit durchgeführt wurde. Alexander Becker, Christopher Hansen, Andreas Olk, Felix Opitz und Kevin Staudt hatten sich beim Workshop 2006 zusammen gefunden und sind seitdem als "Made to Measure" auf den Bühnen der Region unterwegs.

Ganz besonders freute es die Organisatoren übrigens, dass auch etliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Luxemburg mit von der Partie waren.

Ein besonderes Dankeschön galt den Verantwortlichen des Jugendhilfezentrums Don Bosco Helenenberg, den Vertretern der Ortsgemeinde Welschbillig und allen Helferinnen und Helfern, die auch die zweite Auflage von "Rock, Pop & more…" großartig unterstützt und begleitet haben.

Beim Abschlusskonzert vor großem Publikum hatten alle Beteiligten jede Menge Spaß an der Performance der Youngsters und manch eine oder einen wird man sicherlich in Zukunft wieder sehen.

Nächster Workshop

Auf Grund der ersten Anfragen teile ich Euch hiermit mit, dass der nächste RPM-Workshop voraussichtlich wieder erst in 2019 stattfinden wird.

Bis dahin eine gute Zeit mit viel Spaß und Freude an der Musik
Euer: Lothar (Orga)

 

Video Bericht RPM 2016