Rückblick Workshop 2010

Jugendliche "rocken" Kulturscheune

Mit einem mitreißenden  Abschlusskonzert in der Kultur- und Marktscheune endete der 2. Deutsch-Luxemburgische Workshop „Rock, Pop and more…2010“.

Die 65 Jugendlichen, die einen der begehrten Workshopplätze ergattert hatten,  nutzten die Chance, von Profis zu lernen, Musikerkollegen kennen zu lernen und Bühnenerfahrung zu sammeln.  Gemeinsam mit ihren Dozenten Ben Heit (Piano), Olli Rohles (Drums, Gesang), Chitral Somapala (Gesang), Laszlo Anducska (Saxofon), Markus Stoll (Trompete), Christoph Haupers (E-Gitarre), Fred Noll (Drums), Andi Düro (E-Bass) und  Michael Brettner (E-Gitarre) absolvierten sie drei Tage intensivster Probenarbeit. Auf dem dicht gepackten Stundenplan standen neben dem Unterricht in den verschiedenen Instrumentengruppen vor allem auch die Bandproben, bei denen sich die jungen Musiker im Zusammenspiel übten und sich auf ihren Bühnenauftritt vorbereiteten. Welche Show sie in der kurzen Zeit auf die Beine stellten, begeisterte die Gäste in der vollbesetzten Kultur- und Marktscheune vollends, zumal in diesem Jahr neben Improvisation, Harmonielehre und Songwriting speziell Augenmerk auf den Bühnenauftritt gelegt wurde.

Die musikalische Bandbreite der neun Bands reichte von Metal über Funk bis hin zu Boogie Woogie. Mit Bravour meisterten die Nachwuchsmusiker Titel wie „Like a Rolling Stone“ von den Stones, „Valerie“ von Amy Winehouse oder die Metal-Version des Abba-Songs „Waterloo“.

Mit dabei waren auch „The Orange Indiependents“, die für das diesjährige Bandcoaching ausgewählt worden waren. Die Band hatte sich im Anschluss an den letzten Workshop gegründet und hat bereits überregional auf sich aufmerksam gemacht. Für die Initiatoren des Workshops bestätigt sich einmal mehr das gesteckte Ziel  der „nachhaltigen Jugendförderung“. Aus den inzwischen drei Workshops haben sich  neun  Bands gegründet.

 

Das Konzept zu diesem Workshop war vor vier Jahren von den Mitgliedern des Stiftungsrates der 2001 gegründeten Stiftung „Musikjugend Trier-Land“ in Zusammenarbeit mit dem musikalischen Leiter des Workshops Ben Heit, Organisator der Jazz & Rock School“ in Trier, entwickelt worden. Die Gesamtorganisation übernahm wie in Vorjahren Lothar Zengerling – selbst Mitglied des Stiftungsrates.

Beide zeigten sich beeindruckt von der Musikqualität, der super Stimmung und der Spielfreude aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Auch der Vorsitzende der Stiftung, Bürgermeister Wolfgang Reiland, zollte den Leistungen der Jugendlichen Respekt. Im Namen der Organisatoren dankte er allen, die zum Gelingen des Workshops beigetragen hatten.

Nächster Workshop

Auf Grund der ersten Anfragen teile ich Euch hiermit mit, dass der nächste RPM-Workshop voraussichtlich wieder erst in 2019 stattfinden wird.

Bis dahin eine gute Zeit mit viel Spaß und Freude an der Musik
Euer: Lothar (Orga)

 

Video Bericht RPM 2016