Für den Workshop werden aus den Teilnehmern Bands mit verschiedenen Stilrichtungen (z.B. Soul, Pop oder Metal) zusammengestellt, die zusammen mit den Dozenten mehrere Songs erarbeiten.

MusenKuss

Musenkuss

manche Musenküsse
rufen Blutergüsse
in Aug und Ohr
anderer hervor...........

Damit es dazu nicht kommt werden wir im Workshop die Titel Psychound Mercy von dem Musealbum Drones so erarbeiten, dass ihr sicher und mit Spass die Bühne betreten könnt. Wir werden sowohl musikalisch an den Stücken arbeiten als auch einen Blick auf die Performance werfen.

Workshopthemen:
Band Arrangement, Band Performance, Bandsound
,
Wie bereitet man eine Bandprobe vor?
Was sollte man beim proben vermeiden?

Wie bereitet man sich auf die Bühne vor?

Stilistik: Progrock

Dozent: Christoph Haupers

1.Song: Psycho / Muse

2.Song: Mercy / Muse

Besetzung: 6-8

Bezeichung der Instrumente:

Bass (1), Keyboards (1), Gitarre (2), Gesang (1-2), Drums (1)

Optional: 2 Backgroundvocals; Vocals kann Junge oder Mädel sein! Sollte kein Keyboarder am Start sein könnte dafür eine dritte Gitarre besetzt werden.

Anforderungen:

  • Bass: Drop D Tuning oder 5Saiter, flotte Walks sollten möglich sein, wenn möglich mit Verzerrer
  • Keyboards: passende Sounds finden, Pads, Singlenotes bis 16tel bei Mercy, Shufflegroove bei Psycho, evtl. Samples
  • Gitarre: Drop D Tuning, Shuffle, Powerchords, Singlenotes
  • Gesang: Für Sänger: ca. e-c2 Tenor; für Sängerinnen: e-c2
  • Drums: Shufflegroove, Tempo halten

Man sollte die Band Muse mögen!

Noise Trip

Noise Trip

Ich nehme Euch mit auf den „Noise-Trip“.

Mit meiner jahrelangen Band-und Tourerfahrung im Metal Rock Bereich werde ich mit Euch an coolen Versionen der beiden Songs arbeiten. Dabei wird uns die Einfachheit der Lieder den Freiraum für unsere eigene Kreativität lassen.

Stilistik: New Rock

Dozent: Chitral Somapala

1.Song: Burn it down / Linkin Park

2.Song: When September ends / Green Day

Besetzung: 6-8

Bezeichnung der Instrumente:

Gitarre (2), Bass (1), Keyboard (1), Drums (1), Gesang (1-2), Optional Backgroundvocals

Anforderungen:

  • Keyboards: passende Sounds finden, Pads, Hauptmelodie bei Burn it down, Timingsicherheit
  • Gitarre: Powerchords, Singlenotes, einfaches Solospiel
  • Bass: Ton- und Temposicherheit, einfache Basslinien
  • Drums: Tempo halten, Dynamik
  • Vocals: Für Sänger: ca d - c2 Tenor
    Für Sängerin: e- c2
    bei Background auch Satzgesang (wird beim Workshop erarbeitet)

R'n'B Factory

R'n'B Factory

"That's why I'm easy"

Rockband meets Bigband

Fette Bläsersätze treffen auf geile Gitarrenriffs, der bluesgefärbte Gesang bettet sich filigran in die coolgespielten Grooves vonDrums und Bass ein und hymnenhafte Piano-Chords wechseln zu feurigen Blueslicks.

Also Leute, raus aus dem Proberaum, rein in die R’n’B Band und rauf auf die Bühne. Wir befassen uns mit der Musik zweier Protagonisten, die als einflussreiche Schlaglichterder R’n’B Ära gelten und kombinieren damit epische Rockmusik mit lyrisch-lässigem Blues. Die musikalischen Eigenschaften von R’n’B, auch Rhythm and Blues genannt, werden seit ihrer Entstehung bis heute ständig in einen anderen Kontext gebracht, und bedienen somit eine ganze Bandbreite von Stilistiken, wie Soul, Funk, Rock'n'Roll, Motown, Rap und Jazz. Mit "Easy" von Lionel Richie und "Can you do this" von Aloe Blacc wird ein Meilenstein der klassischen Soul Ära mit einer aktuellen Bearbeitung eines groovigen Blues Themas zusammengeführt und zu einereinzigartigen Version auf die Bühne gebracht. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit seine bisher erarbeiteten Fähigkeiten einzusetzen und weiterzuentwickeln. Bläser und Gesang aller Art dürfen sich hier genauso zu Hause fühlen wie Gitarristen, Bassisten, Keyboarder und Schlagzeuger.

It's time to groove!

Stilistik: R’n’B, Soul, Funk, Blues, Motown, Rock, Jazz

Dozent:  Markus Kröger

1. Song: Easy / Lionel Richie

2. Song: Can you do this / Aloe Blacc

Besetzung: 5-10

Bezeichnung der Instrumente:

Gesang, Keyboard, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Alt-Saxophon, Tenorsaxophon, Trompete, optional:Backgroundgesang, Posaune, Baritonsax, 2. Trompete

Anforderungen:

  • Keyboards: fit in As Dur, A Dur und a Moll, rhythmisches Gefühl, Gespür für Sounds, Anschlagsdynamik und Form, vorgezogene Noten, Dreiklänge, Vierklänge, optional kleine Soli
  • Gitarre: fit in As Dur, A Dur und A Moll, kleinepentatonischeMelodielinien,, bei Bedarf auch kleine Improvisation, Gespür für Sounds und Dynamik, Dreiklänge
  • Bass:Basic Rock Grooves, As Dur, A Dur und a Moll sollten bekannt sein, schöner Anschlag, Gespür für Rhythmus, Form und Timing
  • Drums: Basic Rock Grooves, Shuffle, Gespür für Dynamik,Timing und Form, kleine Fill-ins
  • Vocals:Für Sänger(in): Stimmumfang von1 Oktave, As Dur für "Easy" und a Moll für "Can you do this2, beides pentatonisch gehalten, bluestypische Klangfarben erwünscht, optional auch Backgroundgesang
  • Saxophone: Fit in F Dur undfis Moll, das tiefe und hohe Register sollte nicht unbekannt sein, Gespür für Dynamik, Artikulation und Phrasierung, optional kleine ausnotierte oder improvisierte Soli
  • Trompeten: fit in Bb Dur,und h Moll, Gespür für Tonbildung und Artikulation, Phrasierung, Gespür für Dynamik, g Moll Pentatonik und h Moll Pentatonik, kleine ausnotierte Soli

Voraussetzungen für Teilnahme:

  • Beherrschung von Tonleitern und Akkorden bis 3# und 3b
  • Grundlegendes rhythmisches Verständnisaufder Basisvon Vierteln, Achteln und Triolen-Notenkenntnisse bis 3b und 3#
  • Grundlegende Kenntnisse von Akkorden, Dreikängen und Vierklängen
  • Grundlegendes Formverständnis, Chorus und Verse in 4 und 8 taktigen Phrasen nachvollziehen können
  • Grundlegende Kenntnisse von Zusammenspiel in Ensembles, Bands oder Musikkapellen

Workshopthemen:

Interpretationstechniken im Soul, Funk und Blues:

  • Phrasing und Artikulation
  • Sound und Effekte,
  • Rhythmische Tips und Tricks
  • Analyseund Anwendung von musikalischen Klischees
  • Einfache und effektive Improvisationstechniken im Soul, Funk und Blues Bereich
  • Sparsamer Umgang mit Melodien

Analyse und Erarbeitung der Workshop-Songs:

  • Fine Tuning bei den Bläsersätzen, Tips und Tricks
  • Analyse der einzelnen Stimmen anhand eines eigenen Instrumental-Arrangements

King Fighters

King Fighters

Große, stadiontaugliche Songs, Sounds & Arrangements brauchen neben einer entsprechenden Musizier-Haltung auch detailverliebte Vorbereitung und präzise Beherrschung der Instrumente und der Parts. Wer Spaß an der Musik und der Energie der Kings Of Leon und der Foo Fighters hat und mehr darüber erfahren möchte, ist in diesem Ensemble gut aufgehoben.

Stilistik: Modern American Mainstream Rock / Stadion-Rock

Dozent: Hanno Busch

1. Song: Sex on Fire / Kings Of Leon

2. Song: These Days / Foo Fighters

Besetzung:  6-9

Bezeichnung der Instrumente:

Vocals (1), Drums (1), Bass (1), Gitarren (2-3), Keyboard (1), optional: Backingvocals (1-2)

Anforderungen:

  • Keyboards: Lust auf Rock, Lust auf Flächen & Orgel
  • Gitarre: Lust auf Rock, Lust auf Rhythmguitararrangements
  • Bass: Lust auf Achtelnoten & Grundtöne, evtl. auch mal mit Plek
  • Drums: Lust auf dynamische Rockarrangements auf Achtelbasis, Erfahrung im Ensemblespiel (Rockbands)
  • Vocals: wegen der Gitarrenarrangements wäre es toll, wenn die Originaltonarten zu Deiner Stimme passen (> check mit der Aufnahme)

Voraussetzungen für Teilnahme:

Grundkenntnisse am Instrument, Notenkenntnis, Spaß am Ensemblespiel Schlagzeuger: fortgeschrittene Kenntnisse und Erfahrung in Rockbands

Workshopthemen:

Ensemblespiel, Entwicklung eines Arrangements, Instrumentierung, Dynamik, Timing, Sounds

Room 16

Room 16

Hallo, kommt mit mir, Raoul Walton, auf eine Abenteuerreisein die Zukunft:

Wir werden das Haus niederrocken! Die Songs werden neu arrangiert, so dass sie mit einer Standard Rockbesetzung, Bass, Gitarre, Schlagzeug, Keyboard und Gesang gespielt werden können.

Unser Motto wird sein: We got the grooves that makes you move!

Stilistik: Room 16

Dozent: Raoul Walton

1.Song: On My Mind / Ellie Goulding

2.Song: I was made for loving you / Kiss

Besetzung: Mindestens: 5 Musiker/in bis 8 möglich

Bezeichnung der Instrumente:

 Gitarre (2), Bass (1), Keyboard (1), Drums (1), Gesang (1-2)

Optional: 2 Backgroundvocals; Vocals kann Junge oder Mädel sein! Sollte kein Keyboarder am Start sein könnte dafür eine dritte Gitarre besetzt werden.

Anforderungen:

  • Keyboards: Akkordsicherheit, Gefühl für Padsounds, Leichte Melodien
  • Gitarre: Powerchords, Singlenotes, einfaches Solospiel
  • Bass: Ton- und Temposicherheit, einfache Basslinien, Groove
  • Drums: Tempo halten, Dynamik, Groove
  • Vocals: Für Sänger: ca. d-c2 Tenor
    Für Sängerin:e-c2

5er WG (Band-Feature)

5er WG

Dozent: Günter Werno

siehe: Band-Feature

Springfall

Springfall

Metal und Punk, zwei Stilrichtungen die ungefähr zur selben Zeit entanden sind und für ungefähr gleichviel Aufsehen gesorgt haben. Und das bis heute. Bei Springfall werden nun Volbeat und The Offspring aufeinander losgelassen um die Rock, Pop & More Bühne so richtig durch zu rütteln. Also, Bass- und Gitarrenshredder, Doublebassklopper und Punk- bzw. Metalröhren, it might get loud!!!

Stilistik: Metal Pop

Dozent: Michael Stein

1.Song: Fallen / Volbeat

2.Song: Self Esteem / The Offspring

Besetzung:  Mindestens: 4 Musiker/in bis 6 möglich

Bezeichnung der Instrumente: 

Gitarre (2), Bass (1), Drums (1), Gesang (2)

Anforderungen:

  • Gitarre: Grundlagen Metal/Punk Rhythmen, Palm Mute, Powerchrods, Solo Improvisation
  • Bass: Metal/Punk Bass, gerne ein Plättchenshredder
  • Drums: Metal/Punk Basics, Double Bass
  • Vocals: Metal/Punk Stil, englische Aussprache, eventuell Backingvocals.

One Step Closer

One Stop Closer

Immer einen Schritt näher an einer guten, individuellen Version der in der Band zu erarbeitenden Songs.

Im Vordergrund steht der Spaß an der Musik und die Förderung der eigenen Kreativität.

Stilistik: Singer-Songwriter/Pop

Dozent: Manuel Lothschütz

1.Song: All of me / John Legend

2. Song: Lay it all on me / Ed Sheeran

Besetzung: z.b. 7

Bezeichnung der Instrumente:

Gitarre (2), Bass (1), Keyboards (1), Drums (1), Vocals (2)

Anforderungen:

  • Keyboards: Dur- Moll Akkorde, Umkehrungen, Klavier und Flächensounds
  • Gitarre: Dur- Moll Akkorde, Umkehrungen, einfache Solokenntnisse, gutes Rhythmusgefühl
  • Bass:Sicheres Spiel von Grundtönen
  • Drums: Rock-Pop-Groove, Konstante Temposicherheit
  • Vocals: Für Sänger: bis a' im Brustregister
    Für Sängerin: bis c'' im Brustregister

Back to Black

Back to Black

Liebe Teilnehmer,

Ihr Könnt Euch alle auf ein cooles Wochenende freuen mit viel Spass Neues zu erlernen.

In meiner Band geht's um "Black Soul Music". Ihr dürft und sollt in meiner Band eigene Entscheidungen treffen – ihr bekommt Freiraum für eigene Ideen bzgl. Sounds, Grooves, und Ablauf der Stücke - Dabei stehe ich Euch als Coach zur Verfügung.

Durch meine jahrelange Banderfahrung u.a. als Mitglied der Heavytones, kann ich Euch viele Tipps weitergeben und werde dafür sorgen, das wir einen coolen Bandsound entwickeln werden.

Also traut Euch zu mir...

Motto : NO RISC - .......FUN

Stilistik: Soulfunk Pop

Dozent: Rüdiger Baldauf

1. Song: James Brown Medley - Papa' got a Brand new Bag.- I got the Feelin' - Cold Sweat- I feel Good -Livin' in America... / James Brown

2. Song: Black or White / Michael Jackson

Besetzung:  Mindestens: 7 Musiker/in bis 15 möglich

Bezeichnung der Instrumente:

Keyboard (1), Gitarre (1), Bass (1), Drums (1), Trompete (1), Saxofon (1), Vocals (1), Optional:2.,3.,4. Trompete, 1.,2. Posaune, Bariton Saxofon, Alt Saxofon

Anforderungen:

  • Keyboards: Dur und Moll Akkorde, Umkehrungen Traditionelle Sounds (Rhodes, E-Piano, evt. Hammond), Hörerfahrung von Soulmusic
  • Gitarre: Dur und Moll Akkorde, evt. Powerchords. einfaches Solieren,clean und Solosounds Hörerfahrung in Soulmusic
  • Bass: Sicheres Spielen von Grundtönen, Rock/ Pop Phrasierung Hörerfahrung von Soulmusic
  • Drums: Gängige Rock/ Pop Grooves, Fill ins, Hörerfahrung von Soulmusic
  • Vocals: Für Sänger: Singen Englischer Texte, einfache Blues und Soulphrasierung - Rap /Vorkenntniss.
    Für Sängerin: Singen Englischer Texte, einfache Blues und Soulphrasierung

Voraussetzungen: siehe Anforderungen, grundsätzliche Beherrschung des Instruments, Spielen nach Noten und/oder Akkordsymbolen

Workshopthemen:

  • Vocals: Rock/ Pop, Blues und Soulphrasierung, allgemeine Interpretation und Variationen von Melodien anhand von Hörbeispielen, evt. Satzgesang, Unterstützung beim Erarbeiten der Bandsongs
  • Drums: Rock und Funkgrooves, Shuffle und Halftime Shuffle
  • Gitarre: Fill ins, Rudiments, Tips und Tricks
  • Bass: Unterstützung beim Erarbeiten der Bandsongs
  • Bläser: Basics for Brass, Notenkenntnisse Mut und gute Laune, Offene Ohren Für Alle: Entwicklung des eigenen Geschmacks

Crazy Cajon Crew

Crazy Cajon Crew

Hier lernst du die fundamentale Technik der Cajón und beginnst eine Reise in die Welt der Rhythmen.

Alles was du brauchst sind zwei Hände und Lust zum Abgrooven!

Stilistik: Ethno Percussion

Dozent: Behnam Hassani

1. Song: Africa Calling

2. Song: Groovebox

Besetzung:  5-10

Bezeichnung der Instrumente: Percussion/Canjon

RPM-Vocal Projekt

Sänger / Sängerinnen können sich zusätzlich zu einer Band zu diesem Projektchor anmelden. Der Projektchor präsentiert am RPM-Abschlusskonzert einen Song zusammen mit der Dozentenband!

Nächster Workshop

Auf Grund der ersten Anfragen teile ich Euch hiermit mit, dass der nächste RPM-Workshop voraussichtlich wieder erst in 2019 stattfinden wird.

Bis dahin eine gute Zeit mit viel Spaß und Freude an der Musik
Euer: Lothar (Orga)

 

Video Bericht RPM 2016